Neues Präventionsvideo zur Bekämpfung des Telefonbetrugs

Auf dem Display des Telefons steht die Nummer des örtlichen Polizeireviers oder die 110. Ein seriös wirkender Anrufer meldet sich und behauptet, bei der örtlichen Kriminalpolizei, oder gar dem Bundeskriminalamt zu arbeiten. Mit eindringlichen Worten erzählt er, bei den Betroffenen stünde ein Einbruch unmittelbar bevor und die Wertsachen seien nicht mehr sicher. Oder gar eine Haftstrafe für einen geliebten Menschen könnte nur durch die Bezahlung eines hohen Bargeldbetrages abgewendet werden.
Aber: nichts von alledem entspricht der Wahrheit. Wer einen solchen Anruf bekommt ist fast immer das Ziel von Telefonbetrügern geworden. Rücksichtslose Straftäter, die aus der Angst, Opfer einer Straftat zu werden Profit schlagen, indem sie ältere Bürger massiv unter Druck setzen und um ihr Erspartes bringen.
Das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Reutlingen hat in einem eigens produzierten Video genau einen solchen Anruf nachgestellt, und zeigt eindringlich wie die Opfer dieser Straftäter unter Druck gesetzt werden.
Das Video ist auf der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Reutlingen zu finden und soll mögliche Geschädigte, aber auch die Angehörigen der oft lebensälteren Geschädigten sensibilisieren.
Ein begleitender Text mit Warn- und Verhaltenshinweisen ergänzt das Video und gibt Handlungssicherheit, um in Zukunft Straftaten mit dieser Masche bereits im Keim zu ersticken.
Auch unter www.Polizei-Beratung.de finden sich wertvolle Hinweise zur Verhinderung von Straftaten in diesem Deliktbereich. (om)
zurück